Mit dem Rad nach Australien: Die saubersten Fahrräder der Welt

Roberto can't decide - cycling or photography? Better - both.

Radeln oder fotografieren? Oder gleich beides auf einmal?

Ab nach Australien: Die saubersten Fahrräder der Welt

Land: Malaysia und Australien

Von Bangi nach Melbourne

Draus gelernt: Ein Fahrrad läuft auch wenn ein paar Schrauben fehlen.

Drüber gelacht: „Oh, guck mal, Touristen! Ach nein, die sprechen Englisch weil wir in Australien sind. Die wohnen einfach hier.“

Schönstes kleines Wunder: Deutsche Weihnachtsfeier am GMI,

Gegessen: Lakritz, Kekse, Waffeln, Würstchen und Kartoffelsalat, Stollen, Spekulatius, Lebkuchen und ganz viel Teh Tarik.

Größte Herausforderung: Putzen bis die Arme abfallen

Geradelte Tage: 2

Geradelte Kilometer: 52,32

Insgesamt bis Melbourne geradelte Kilometer: 14464,01

Reisetage von Bremen bis Melbourne: 830

Dezember 2013: Mit dem Rad nach Australien

 

In Bangi bleiben wir ein paar Tage bei Mirjam im GMI und helfen Apit im Zentrum Kuala Lumpurs mit einer weiteren Modenschau aus.

Crossing a river with a rope ferry

Mit der Seilfähre über den Fluss

Tags darauf finden wir uns ein weiteres Mal im hohen Norden wieder. Gemeinsam mit Apit und Sharon vom Fahrradladen in Jitra, planen wir einen Radweg durch die Reisfelder zu realisieren.

Cycling Kedah's paddy fields

Durch Kedah’s Reisfelder

Die Wege gibt es schon. Was fehlt sind eine schöne Route, Schilder, Karten und Werbung. Alles weitere wie Infotafeln, Sitzmöglichkeiten, Restaurants und Homestays am Wegesrand, wird sich dann schon ergeben.

Local bike group from Alor Setar and Jitra

Der Radclub der Region um Jitra und Alor Setar

Heute starten wir mit der Route. Ein paar aktive Mitglieder vom lokalen Fahrradclub treffen sich mit uns und wir radeln bei perfektem Wetter eine 40 Kilometer lange Tour ab.

Crossing a river by bike

Die Räder passen gut auf die Seilfähre

Es geht durch jede Menge Reisfelder, an einigen Museen vorbei, Über und unter Eisenbahnschienen und per Seilfähre über einen kleinen Fluss. Die Route ist bildschön und wir freuen uns, nun die nächsten Schritte dieses Projekts in Angriff nehmen zu können.

Riding though the green forrest in Kedah

Von weiten Reisfeldern geht es ab in den Wald, um einen Felsen herum und wieder durch die Felder

Wir bleiben einen weiteren Tag in Kepala Batas mit Dila und Apit, dann nehmen wir den Bus zurück nach Bangi. In den letzten Tagen in Bangi bekommen wir Besuch von zu Hause. Sören und Barbara reisen durch Thailand, Malaysia und Australien.

The area's biggest rock. Right next to it we visit the paddy museum.

Neben dem größten Felsen weit und breit steht das Reismuseum, das wirklich den Besuch wert war.

Sie bringen eine Tüte voll Heimat von meinem Vater mit: Leibnitz Kekse, jede Menge Lakritz und Bad Bederkesa Aufkleber für die Räder. Ich bin hin und weg.

The GMI's Christmas party was exactly what we needed!

Während draußen die Sonne knallt, kommt hier richtige Weihnachtsstimmung auf.

Gemeinsam mit Sören und Barbara besuchen wir die von Mirjam organisierte Weihnachtsfeier am GMI. Es gibt Würstchen und Kartoffelsalat, Stollen und Lebkuchen, deutsche Weihnachtsmusik, einen Julklapp und Waffeln. Eine Schülerband spielt Weihnachtslieder und ich kann endlich die Nikolausmütze aufsetzen, die ich seit Melaka dabei habe. Die Schüler sind begeistert, ich bin sicher, sie werden ihr erstes Weihnachten in Deutschland genießen.

Julklapp

Per Julklapp bekommen auch alle Geschenke!

Für den Flug nach Australien haben wir viel Arbeit vor uns. Wer sein Rad nach Australien nehmen möchte, hat einiges zu beachten. Australien hat ein extrem sensibles und einzigartiges Ökosystem, das schon durchs mitbringen eines einzigen fremden Samens oder gar einer Tierart durcheinander gebracht werden kann.

GMI Christmas

Es duftet nach Keksen, Zimt, Kerzen, Waffeln, Würstchen und Kartoffelsalat

Das beste Beispiel ist die Aga-Kröte, die 1935 ganz bewusst eingeführt wurde. Sie sollte die Zuckerrohrkäfer auf den Feldern wegfressen, doch was die Farmer nicht bedachten, war, dass die Kröte zur Käfersaison noch Winterschlaf hält. Stattdessen hat die Riesenkröte es nun auf heimische Eidechsen, Frösche, Schlangen, Schildkröten und Kleinsäuger abgesehen. Sie ist hochgiftig und killt mit ihren Giftdrüsen sogar Krokodile, die sie fressen.

Cleaning for Australia

Wir müssen jede Schraube an jeder Tasche lösen, putzen und wieder anbringen.

Mehr als 13 Millionen Euro hat die Australische Regierung bereits in die Vernichtung der Art gesteckt – mit kleinen Erfolgen.

Als Konsequenz wird nun bei der Einreise gründlich kontrolliert. Erde, Schmutz, Holz, Tierprodukte, Fleisch, Muscheln und Milchprodukte werden genau unter die Lupe genommen. Einiges wird einbehalten, anderes gesäubert, wieder anderes vernichtet oder zurückgeschickt.

Cleaning bicycle for Australia

Putzen bis die Galle kommt. Wir brauchen mehrere Tage!

Wir wollen unser Hab und Gut nicht vernichtet sehen, also müssen wir putzen.

Mit Akmal, der an der an der UTM Universität nahe Kuala Lumpur einen Fahrradladen eröffnet hat, nehmen wir unsere Räder auseinander bis nur noch der nackte Rahmen übrig ist.

Cleaning to aviod the Australian quarantaine

Als die Rahmen nackig vor uns hängen, wird mir mulmig zumute. Ob wir das wirklich alles wieder zusammensetzen können?

Dann werden alle Einzelteile geputzt. Mit Benzin, Zahnbürste, Lappen und Fingernägeln geht es dem Dreck an den Kragen. Zweieinhalb Tage schrubben wir, am Ende tragen wir sogar noch Politur auf. Akmal hilft uns, die einzelnen Teile wieder anzubringen.

Robertos old rim was falling into pieces.

An Robertos Felge ziehen sich Risse an den Speichenlöchern entlang. Wir trauen dem Ganzen nicht.

Er verkauft uns auch eine gebrauchte Felge ohne Risse. „Heute werdet ihr so viel über Fahrräder lernen, dass ihr am Ende nur noch kotzen wollt“, warnt er uns. Wir kotzen nicht. Trotzdem kann ich ein paar Tage lang keine Fahrradteile mehr sehen.

Akmal's five cats lived in the workshop. This foor guy was ill.

Überall in Akmals Fahrradladen schlafen Katzen, die alle Räume im Haus als ihre Toilette und ihr Schlafzimmer nutzen.

Ein paar Schrauben bleiben übrig, andere fehlen, aber alles in allem laufen die blitzeblanken Räder hinterher sehr gut und wir erarbeiten uns das Selbstbewusstsein, auch alleine Teile abnehmen und wieder anbringen zu können.

Bicycle screws

Schraubensammlung. Die sehen sich alle so ähnlich!

Für Zelt, Schuhe und Packtaschen brauchen wir weitere zweieinhalb Tage. Dazu kommt der Inhalt der Taschen. Dürfen wir diese Soße mitnehmen? Wie ist es mit Holzessstäbchen? Gehört Schokolade zu den Milchprodukten? Wir recherchieren lange bis wir endlich startklar sind.

Akmal Bike Kuala Lumpur

Akmal und sein stolzer Schüler nach einer langen Nacht. Gekotzt hat keiner.

Wir sind traurig und freuen uns. Im August haben wir zum ersten Mal malaysischen Boden betreten. Seitdem haben wir so viele Freundschaften geschlossen und uns die Kultur angeeignet.

Marcus Vetter, Rolf Stehle, Mirjam Haeger,

Mirjam nimmt uns mit zur Prämiere der Doku “Cinema Jenin”, dem zweiten Film von Marcus Vetter (vorne rechts). Nach dem Screening nimmt uns Rolf Stehle, der Direktor des Ghoete Instituts, noch alle mit auf ein Bier.

An unserem letzten Abend feiern wir vier mit Dila und Apit Adibs Hochzeit. Adib kenne ich auch schon aus Deutschland, das letzte Mal habe ich ihn auf einem Konzert von den Toten Hosen getroffen.

Malaysian Wedding

Adib und seine schöne Braut haben eine pompöse und wunderschöne Hochzeit gefeiert.

Mit einem flauen Gefühl im Magen fahren wir zum Flughafen. Vor Abfahrt habe ich sicherheitshalber noch 10 Kilo Extra Gepäck draufgebucht. Wir kommen gerade eben so damit hin.

GMI Staff

Das Team vom GMI hat uns mit allem geholfen und unsere beiden Präsentationen organisiert. Wir hoffen, sie eines Tages alle wieder zu sehen.

Apit kommt extra zum Flughafen um sich von uns zu verabschieden und ehe wir uns versehen sitzen wir schon in zwei engen Sitzen auf dem Weg nach Melbourne.

Nach der Passkontrolle holen wir unser Gepäck ab, müssen unsere Einreisekarten abgeben und werden befragt. Mein Herz klopft.

Apit came all the way to the airport to say bye bye. We'll miss him a lot.

Ein letzter Kaffee und eine feste Umarmung, dann fährt Apit allein zurück.

„Sind das Mountainbikes?“

„Nein.“
„Okay. Bei Milchprodukten haben Sie ,ja’ angekreuzt.“
„Wir haben Schokolade dabei.“
„Gut. Und Holz lese ich hier“
„Essstäbchen aus Malaysia“

„Sonst irgendwas zu deklarieren?“
„Nein.“

„In Ordnung. Ausgang Nummer drei.“

Sorting out all our bags and boxed in KL airport

Wir quetschen die Räder in Kartons und die Taschen in weitere Taschen, dann sind wir startklar.

Das war alles. Wir verlassen den Flughafen und können es kaum glauben. Nichts wurde einbehalten, niemand hat die Sohle unserer Schuhe überprüft und keine vernichteten Schutzbleche. Wir parken vor dem Flughafen und ziehen erstmal unsere Vliesjacken an. Wir öffnen die Fahrradkartons und sind erleichtert dass alles noch heile ist. Nun geht es ans Zusammenbauen.

We arrived in Melbourne!

Angekommen in einem neuen Kontinent!

Wir verbringen fast zwei Stunden vor dem Flughafen, da wir unser Packsystem zum Fliegen komplett über den Haufen geworfen haben und nun nichts wiederfinden. Als alles geschafft ist, spricht ein netter Flughafenangestellter uns an. Er erklärt uns den fahrradfreundlichsten Weg zu unserem Freund Sherlock und nimmt mich darauf kurzerhand mit in die Cafeteria seiner Arbeit, damit ich unsere Wasserflaschen füllen kann.

Aldi Melbourne

Zwischenstopp beim Aldi

Wir machen uns auf den Weg. 24 Kilometer sind es. Der Kulturschock könnte größer kaum sein.

Normalerweise überfahren wir eine Landesgrenze und befinden uns danach in einer Gegend voll gemischter Kulturen, in der man Essen aus beiden Ländern bekommt und beide Sprachen hört. Ein paar Tage fahren wir dann durch ländliche Gegenden, bis wir eine Stadt erreichen. Bis dahin haben wir uns an die Währung, Kultur und Sprache einigermaßen gewöhnen können.

Nun ist alles anders. Schlagartig verschwindet die eine Kultur.

Einiges werde ich nicht vermissen. Dazu gehören ewig nasse Badezimmer in denen man sich die Hosen hochkrempeln muss, Schwimmen in voller Montur statt Badehose oder Bikini, Rezeptionisten und Kellner, die sich während der Arbeit die Zehnägel knipsen und ihre Pickel ausdrücken, Fleisch das zu mindestens 40% aus Knochen, Knorpeln, Eingeweiden und Sehnen besteht, und die ewigen Essensreste, Insekten und Haare in fast jedem Getränk.

Melbourne's skyline

Blick auf die Innenstadt von Melbourne

Doch mit dem Flug ist es auch abrupt vorbei mit wilden Affen, warmen Nächten, frischen exotischen Früchten, Teh Tarik, günstigen Straßenständen und 5 € Hotels.

Alle um uns herum sprechen nun Englisch. Das verwirrt mich völlig. Ich bilde mir tagelang ein, deutsche Worte aus ihren Unterhaltungen herauszuhören. Dazu sehen wir weiße Menschen in jeder Straße. Das sind keine Touristen, die wohnen hier. Manche tragen tief ausgeschnittene Oberteile, andere küssen sich in der Öffentlichkeit. Alles verwirrt mich.

Sherlock, Eloise y Sarah

Sherlock und seine Mitbewohner Eloise und Sarah

4478 Total Views 2 Views Today

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*