Straßburger Weihnachtsmarkt

Straßburger WeihnachtsmarktStraßburger Weihnachtsmarkt

Es ist unser erster Besuch in Straßburg. Wir kommen gegen Mitternacht mit dem Bus an und wollen eigentlich schon gleich am nächsten Morgen weiter, doch auf den ersten paar Kilometern in der Stadt wird uns schon klar, dass wir mindestens einen Tag hier einplanen müssen, denn es gibt einfach zu viel zu entdecken. Am nächsten Morgen ziehen wir auf den völlig ausgebuchten Campingplatz um. Es hat Minusgrade und der Campingplatz ist voll? Wir zahlen den Hauptsaison-Preis. Zur Weihnachtszeit ist in Starßburg überall Hochbetrieb. Der Grund dafür ist der berühmte Straßburger Weihnachtsmarkt.

Strasbourg Christmas Market

Wir stellen das Zelt auf und machen uns auf den Weg. Es ist eisig draußen. In der Stadt ist die Hölle los. Wir schließen die Räder ab und gehen zu Fuß weiter. Der Markt ist alt und wunderschön. Es riecht nach gebrannten Mandeln und heißem Glühwein. Kinder kreischen und Erwachsene unterhalten sich in vielen verschiedenen Sprachen. Neben der Touristeninformation spielt ein kleiner Posaunenchor.

Strasbourg Christmas Market

Die ganze Altstadt ist geschmückt. Geschenke, Tannenzweige, Sterne, Kugeln und Lichterketten schmücken die Außenwände und Fenster der alten Fachwerkhäuser. Ich fühle mich mit einem Schlag wie zu Hause. Als bekennender Ex-Grinch kann ich vom Weihnachtstroubel gar nicht genug kriegen und immer wieder muss ich einfach anhalten, tief einatmen und genießen.

Strasbourg Christmas Market

Rund um das riesige vor etwa 900 Jahren erbaute Münster (bis 1874 das angeblich höchste Gebäude der Welt) stehen Buden mit Handgemachtem, Plätzchen und natürlich viel Glühwein. Wir schlagen zu. Der Weihnachtsmarkt ist nicht nur einer der Schönsten Europas, er ist auch sehr alt.

Münster von Straßburg

Im Jahre 1570 wurde der erste „Christkindelsmärik“ gehalten. Mittlerweile hat der kleine Markt sich ausgebreitet. 300 Hütten können die jährlich 2 Millionen Besucher bewundern. Kein Wunder dass auch im Dezember der teure Campingplatz komplett ausgebucht ist. Wer im Hotel übernachten möchte, dem sei ans Herz gelegt, das Zimmer bis zu ein Jahr im Voraus zu buchen.

Straßburger Weihnachtsmarkt

Wir schlendern also durch die Altstadt. Alte Fachwerkhäuser säumen die holprigen mit Pflastersteinen gelegten Straßen. An den hölzernen Balkonen hängen Girlanden aus Tannen- und Fichtenästen. Die schmalen Häuser stehen dicht an dicht. Hölzerne Fensterläden stehen offen. Nur die dünnen Fensterscheiben halten die Kaminwärme im Inneren der Gebäude.

Straßburger Weihnachtsmarkt

„Zum alten Strassburg“ steht auf einem alten Schild an einer traditionellen „Bierstub“. Auf der anderen Seite hängt das gleiche Schild auf französisch: „Au vieux Strasbourg“. Überhaupt ist hier fast alles zweisprachig. Straßburg liegt am Rhein, auf der anderen Seite des Flusses liegt Deutschland. Immer wieder mussten die Bewohner des Elsass das Land wechseln, um etwa 1940 wurde die gesamte Stadt evakuiert. Seit Ende des zweiten Weltkrieges ist und bleibt Straßburg nun französisch.

Straßburger Weihnachtsmarkt

Den binationalen Einfluss merkt man allerdings bis heute. Viele Einwohner sprechen neben französisch auch deutsch, es gibt sogar die elsässischen Dialekte, aber die sprechen eher die älteren Leute. Die Franzosen freuen sich auf Brot und Wurst, die Deutschen auf Croissants und Quiches. Dazu gibt es allerlei lokale Köstlichkeiten (eine super Liste habe ich hier gefunden), für die unser Geldbeutel leider zu klein ist.

Straßburger Weihnachtsmarkt

Roberto gönnt sich eine Bratwurst und ich ein Crêpe. Runtergespült wird mit mehr heißem Glühwein. Beim nächsten Besuch geht es gleich auf in die nächste Winstub, dann gibt es Flammkuchen und Civet! Flammkuchen ist ein dünner Teigfladen mit Schmand, Zwiebeln und Speck, und Civet ist Hasenbraten in Wein-Pfeffer-Soße mit Spätzle oder Kartoffelklößen.

Straßburger Weihnachtsmarkt

Die Deutschen sind bekannt dafür, völlig Weihnachtsmarktverrückt zu sein und viele der Besucher kommen aus Deutschland zu Besuch. Ich kann mich daran nicht so recht gewöhnen und kämpfe mich immer erst ein paar Minuten mit den Überbleibseln meines Schulfranzösisch ab, gemischt mit ein paar englischen Worten und spanischen Flüchen, bis mein Gesprächspartner mir in fließendem deutsch antwortet.

Straßburger Weihnachtsmarkt

Wir schlendern, trinken Glühwein, futtern Plätzchen und hören den Chören zu. Erst als uns die Finger abzufrieren drohen, machen wir uns langsam auf den Rückweg. Straßburg, wir kommen bestimmt wieder.

Straßburger Weihnachtsmarkt

723 Total Views 1 Views Today
  1. Pingback: Von Kaffee und Glühwein – Im Winter mit dem Rad durch Süddeutschland - Tasting Travels

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*